Blog Beitrag

Chronologie der Grauen Wölfe in Deutschland

Die Chronologie bezieht sich auf die im Verzeichnis angegebenen Literaturen und Quellen.


1969 — Umbenennung der Republikanischen Bauern-Volkspartei – CKMP (Türkisch: Cumhuriyetçi Köylü Millet Partisi) zur Partei der Nationalistischen Bewegung – MHP (Türkisch: Milliyetçi Hareket Partisi). Alparslan Türkeş tritt der CKMP 1964 bei und übernimmt den Parteivorsitz 1969. 

1969 — Versammlung des kleinen Parteitags der MHP in Deutschland.

1970 — Entsendung des Ex-Geheimdienstlers Enver Altaylı nach Westdeutschland. Im Auftrag von Alparslan Türkeş soll er die Auslandsorganisation der Grauen Wölfe aufbauen. Altaylı arbeitet dort als Auslandsbeauftrager der MHP bis 1977.

1972 — Versammlung der Türkischen Nationalsozialistischen Arbeitervereinigung in München.

1973 — Offizielle Gründungserklärung der Türkischen Nationalsozialistischen Arbeitervereinigung als Auslandsvertretung der MHP.

1974Erster Mord durch die Grauen Wölfe. Der türkeistämmige Bauingenieur Neşet Danış wird im Rahmen einer Auseinandersetzung auf einer Wahlversammlung des Türkischen Arbeitnehmervereins e.V. in Norderstedt getötet.

1975 — Alparslan Türkeş besucht Westdeutschland zum ersten Mal.

1977 — Verbot von Auslandsvertretungen aller türkischen politischen Parteien durch das türkische Verfassungsgericht und Schließung der offiziellen Vertretung der MHP in Westdeutschland.

1978 — Alparslan Türkeş  hat gute Kontakte zur CSU und trifft den CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß in München.

1978 — Gründung der  – ADÜTDF (Türkisch: Avrupa Demokratik Ülkücü Türk Dernekleri Federasyonu, kurz: Türk Federasyon).

1979 — Musa Serdar Çelebi wird zum Vorstandsvorsitzenden der ADÜTDF gewählt. Celebi führt diese Position bis 1981 aus, als er in der Türkei wegen Beteiligung an dem von Mehmet Ali Agca verübte Attentat auf Johannes Paul II in Rom inhaftiert wird.

1980 — Mord durch die Grauen Wölfe. Der linksorientierte türkeistämmige Gewerkschaftler Celalettin Kesim wird in Berlin Kreuzberg ermordet.

1981 — Verbot der MHP in der Türkei als Konsequenz des Militärputsches von 1980.Die MHP ist von 1981 bis 1987 verboten.

1981 — Ali Batman wird als Vorstandsvorsitzende der ADÜTDF gewählt. Batman führt diese Position bis 1987.

1984 — Mordversuch eines Mitglieds der Grauen Wölfe in Berlin an Seyran Ateş. Sie überlebt schwer verletzt. 

1987 — Erste Abspaltung von der ADÜTDF und Gründung der Union Türkisch Islamischer Kulturvereine in Europa – ATİB (Türkisch: Avrupa Türk İslam Kültür Dernekleri Birligi).

1987 — Der ehemalige MHP’ler Musa Serdar Çelebi wird zum Vorstandsvorsitzenden der ATİB gewählt. Çelebi führt diese Position bis 2000.

1993 — Erste Abspaltung von der MHP und Gründung der Großen Einheitspartei – BBP  (Türkisch: Büyük Birlik Partisi). Muhsin Yazıcıoğlu hat den Parteivorsitz bis 2009 inne.

1994 — Erste Abspaltung von der ATİB und Gründung der Föderation der Weltordnung in Europa – ANF (Türkisch: Avrupa Nizami Alem Federasyonu).

1995 — Mord durch die Grauen Wölfe. Der kurdischstämmige Jugendliche Sedat Kalan wird in Neumünster erschossen.

1996 — Veranstaltung der ADÜTDF in Essen – Alparslan Türkeş hält eine Rede und befiehlt den Anhängern, in deutsche Parteien einzutreten und die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen.

1997 — Mord durch die Grauen Wölfe. Ercan Alkaya mit alevitichem Glaubensbekenntnis wird in Kiel erschossen.

1997 — Tod des “Großwolfs” Alparslan Türkeş. Sein Tod führt innerhalb der MHP zur heftigen Auseinandersetzungen und Spaltungen. Devlet Bahçeli übernimmt den Parteisitz und besitzt gegenwärtig dieselbe Position. 

1999 — Mord durch die Grauen Wölfe: Der politische Aktivist Erol Ispir wird durch eine Messerattacke in Köln ermordert.

2002 — Umbennung der ANF zu Union der Europäischen Türken – ATB (Türkisch: Avrupa Türk Birliği).

2004 — Gründung der Union Europäisch Türkischer Demokraten (UETD). Sie ist in Deutschland bekannt als Auslands- und Lobbyorganisation der AKP (türkisch: Adalet ve Kalkınma Partisi) . Im Jahre 2018 wird sie umbennant zur Union internationaler Demokraten (UID).

2006 — Vorstellung des antisemitischen und ultranationalistischen Kinofilms “Tal der Wölfe-Irak” in Deutschland – türkisch: Kurtlar Vadisi-Irak. Der vom Reggiseur Serdar Akar produziete antisemitische Spielfilm wird in Deutschland kontrovers diskutiert.

Mai/2007 — Umbenennung der ADÜTDF zu Föderation der demokratisch-idealistischen Türkenvereine in Deutschland (Türkisch: Almanya Demokratik Ülkücü Türk Dernekleri Federasyon), die Abkürzungen ADÜTDF und Türk Federasyon bleiben erhalten

Okt/2007 — Gründung der Konföderation der Türken in Europa – ATK (Türkisch: Avrupa Türkleri Konfederasyonu). Mitglieder kommen aus folgenden Ländern: Niederlande, Belgien, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Östereich, England, Norwegen, Schweden, Australien und USA.

2007 — Cemal Çetin wird als Vorstandsvorsitzende der ATK gewählt

2009 — Tod von Muhsin Yazıcıoğlu bei einem Hubschrauberunglück in der Türkei

2010 — Gründung des Amts für Auslandstürken und Turkvölker unter der Verwaltung des türkischen Ministerpräsidiums 

2015 — Gründung des rechtsextrem-türkischen Rocker- und Boxerclubs Osmanen Germania. Wegen gewalttätigen Aktivitäten und ideologischer Orientierung stellt er eine “schwerwiegende Gefährdung” dar und wird 2018 durch Bundesinnenminister Seehofe verboten.

2015 — Annäherung der MHP an die AKP: Der Sohn von Alparslan Türkeş und MHP-Abgeordnete Yildirim Tugrul Türkeş tritt aus der MHP aus und schließt sich der AKP an. Die MHP untersützt offenkundig die AKP und Erdoğan beim Verfassungsreferendum 2017.

2016 — Verabschiedung der Resolution zur Anerkennung des Völkermords an den Armeniern 1915 durch den Bundestag. Sie löst große Wut innerhalb türkisch-nationalistischer Gruppierungen in Deutschland aus und führt zu ihrer Verbündung.

2016 — Annäherung und Verzahnung zwischen den Auslandsorganisationen der AKP und MHP. 

2016 — Gründung der gewalttätigen und militanten Organisation Turan e.V. mit Hauptsitz in Duisburg.

2017 — Abspaltung in der MHP und Gründung “Gute Partei”. (türkisch: İyi Parti). Als erste Parteichefin wird Meral Akşener gewählt; sie hat diese Position bis heute inne. 

2018 — Bildung der Regierungskoalition zwischen der AKP und MHP.

2019 — Verbot extremistischer Symbole der Grauen Wölfe in Österreich. Der östereichische Innenminister verbietet 13 extremistische Symbole u.a. auch folgende Symbole der Grauen Wölfe: Heulender Wolf auf einem Felsen umrandet von einem weißen Halbmond; Wolf mit einem Halbmond; Handzeichnen der sog. Wolfsgruß.

2020 — Verbot der Grauen Wölfe in Frankreich. Der französische Innenminister verbietet die Organisationen der Grauen Wölfe in Frankreich wegen der Verwicklung in Gewaltakte sowie Diskriminierung und des Schürens von Hass.

2021 — Köksal Kuş wird zum Vorsitzenden der Union der türkischen Demokraten (UID) gewählt. Schon seit den 80’er-Jahren ist er engagiert bei den Grauen Wölfe in Deutschland. Es ist das erste Mal, dass ein überzeugter MHP’ler zum Vorsitzenden der AKP-Organisation gewählt wird. 

2021 — Antrag von US amerikanischen Senator Dina Tituts auf Anerkennung der Grauen Wölfe als Terrororganisation in den USA


Literaturverzeichnis

Kemal Bozay (2021), Türkischer Rechtsextremismus in Deutschland – Die Grauen Wölfe, AJD Berlin Studie

Kemal Bozay (2020), Ich bin stolz, Türke zu sein, Kurswechsel Hamburg

Kemal Bozay (2010), Ich bin stolz, Türke zu sein….(verlag?)

Emre Arslan (2009), Der Mythos der Nation im Transnationalen Raum – Türkische Graue Wölfe in Deutschland, VS Verlag 

Özay Göztepe (2021), Persönliche Gespräch über Grauen Wölfe

ZDF Webstory, Graue Wölfe – Eine Chronologie der stillen Macht (https://webstory.zdf.de/graue-woelfe/)

Türkische Föderation in Deutschland (http://turkfederasyon.com/)

Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V (https://www.atib.org/?lang=de)

Rechtsinformationssystem des Bundes Österreich (https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Begut/BEGUT_COO_2026_100_2_1611984/COO_2026_100_2_1612005.html) (Letzter Zugriff am 27.05.2021)

Deutsche Welle (2021), Frankreich verbietet Grauen Wölfe (04.11.2020), (https://www.dw.com/de/frankreich-verbietet-graue-w%C3%B6lfe/a-55500975) (Letzter Zugriff am 27.05.2021) 

Kölner Stadtanzeiger (2013), Rückblick Demonstration außer Kontrolle (02.06.2013), (https://www.ksta.de/koeln/rueckblick-demonstration-ausser-kontrolle-3975854?cb=1622144699679) Letzter Zugriff am 27.05.2021

Union internationaler Demokraten (UID), https://u-id.org/de/

Do Turkey’s Grey Wolves Deserve Terrorist Designation? https://www.19fortyfive.com/2021/09/do-turkeys-grey-wolves-deserve-terrorist-designation/ (Letzter Zugriff: 03.11.2021)

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp